Qualitätskontrolle von Lebensmitteln                                            Oberstufe

Speziesspezifische PCR zur Unterscheidung verschiedener Fleischsorten aus einem Fertiggericht

 

In den letzten Jahren ist die Qualitätskontrolle von Lebensmitteln immer wichtiger geworden, viele Skandale bei der Herstellung von Nahrungsmitteln sind durch molekulare Analysen aufgedeckt worden. Im Rahmen dieses Kurses untersuchen die Schüler*innen verschiedene Fleischproben darauf, ob im Produkt wirklich nur die angegebenen Fleischsorten enthalten sind.

Zu diesem Zweck führen die Schüler*innen eine Polymerase-Kettenreaktion (PCR) mit artspezifischen Primerpaaren selbst durch, nachdem sie die DNA aus verschiedenen Fleisch- oder Wurstsorten oder auch Fertiggerichten isoliert und aufgereinigt haben. Zur Analyse der PCR wird eine Gelelektrophorese durchgeführt.

 

Die Theorie zu allen Versuchsteilen und die Einsatzmöglichkeiten der PCR im Allgemeinen werden besprochen. Die angewandten Methoden werden im Einzelnen erläutert. Da diese Techniken sehr komplex sind, ist ein Grundwissen über DNA nötig, um den Versuch in allen Einzelheiten zu verstehen.

 

Der Versuch dauert ca. 6-7 Zeitstunden. Die Gruppengröße sollte 24 Schüler nicht übersteigen.